• Hans J. Betz

Charterschiffe stehen bereit


Die Charterboot stehen bereit.

Leeuwarden: Das Auswärtige Amt Deutschland stuft die Provinzen Nord- und Südholland mit den Städten Rotterdam, Amsterdam und Den Haag, die Stadt und die Provinz Utrecht, die Provinzen Groningen, Gelderland, Flevoland, Drenthe, Overijssel und Friesland als Covid 19 Risikogebiete ein. Die Provinzen Limburg und Zeeland sind jedoch davon ausgenommen. Dafür hat man hier zu Lande wenig Verständnis, denn in der Vergangenheit war nicht zuletzt Limburg ein Corona Schwerpunkt und die Zahlen zeigen in beiden Provinzen wieder nach oben. Friesland und auch Overijssel sind, wenn man die Städte Leeuwarden und Zwolle meidet, unbedenklich. So wurden in den letzten 14 Tagen in der Gemeinde Südwest-Friesland (Sneek, Bolsward, IJlst, Woudsend) 50 neue Fälle registriert und in der Gemeinde De Fryske Marren (Lemmer, Joure) kamen 59 Personen hinzu. In der vergangenen Woche gab es in der gesamten Provinz Friesland 513 neue Fälle, davon allein 213 in der Gemeinde Leeuwarden mit der gleichnamigen Provinzhauptstadt mit 107.691 Einwohnern. In der Provinz Overijssel waren es in der Gemeinde Kampen 33 Fälle und in Steenwijkerland 24 Fälle. Es ist kaum anzunehmen, dass man in Hamm, Berlin oder in Orten mit Fleisch verarbeitenden Betrieben und den damit verbundenen Unterkünften für Leiharbeiter sicherer ist, wie auf einem Charterschiff in Friesland oder Overijssel. Immerhin verzeichnete das Robert Koch Institut in den vergangenen 7 Tagen allen in NRW 3986 neue Covid 19 Fälle. Gegenüber niederländischen Bootsvermietern hat man auch keinen Rechtsanspruch auf Restitution für geleistete Mietzahlungen oder Anzahlungen dafür, da die gebuchten Schiffe uneingeschränkt zur Verfügung stehen, die entsprechend gebuchten Leistungen also erbracht werden können. Das Risiko einer Annullierung eines gebuchten Bootsurlaubs kann somit nicht auf den Vermieter übertragen werden. Die meisten Charterbetriebe zeigen sich jedoch recht kulant, suchen mit den Mietern nach einer zufriedenstellenden Lösung. Man kann beispielsweise auf die kommende Saison umbuchen, oder man erhält einen Gutschein der ein oder sogar zwei Jahre gültig ist. Bevor man einen Rechtsanwalt einschaltet, der im besten Fall auch nur vermitteln kann, sollte man sich mit dem Vermieter in Verbindung setzen und eine einvernehmliche Lösung anstreben.