• Hans J. Betz

Ein stolzes Jubiläum


Das Woudagemaal ist seit 100 Jahren in Betrieb. Foto: Sonja Hylkema

Lemmer: Am 7. Oktober 2020 hieß es beim UNESCO Welterbgut Woudagemaal in Lemmer einmal mehr “volle Kraft voraus”. Seit 100 Jahren kann das von Ingenieur Dirk Frederik Wouda konstruierte Danpfpumpwerk jederzeit in Betrieb gesetzt werden, wenn im Hinterland das Wasser steigt und das elektrische Schöpfwerk in Stavoren an seine Grenzen gelangt. Der Enkel von D.F. Wouda (76) war 16 Jahre alt, als der Großvater am 11. Juni 1961 starb. Paul Wouda erinnert sich: “Mein Opa war sehr begabt und ein exzellenter Rechner. Außerdem war er Zeit seines Lebens bescheiden. Für ihn war es völlig normal ein Schöpfwerk zu bauen, das die damaligen Vorgaben weit übertraf“. Bei der Eröffnung des Jubiläumsjahrs standen für einmal nicht Politiker, sondern Schüler aus verschiedenen Klassen im Vordergrund. So präsentierte Jugend-Deichgräfin Merel Fiets ein neues und lehrreiches Arrangement für Schulen. Doch auch die reale Deichgräfin Lucette Kroon von der Friesischen Wasserwirtschaft “Wetterskip Fryslân” war zugegen und merkte an, dass eine kluge Bewirtschaftung des Wassers von größter Wichtigkeit sei. Extreme Niederschläge gefolgt von Trockenperioden und die Klimaveränderung stellten enorm hohe Anforderungen an den Wasserhaushalt, so Lucette Kroon. Doch nicht nur im Jubiläumsjahr ist ein Besuch des Dampfpumpwerks in Lemmer ein Ausflugstipp schlechthin, denn es gibt vor Ort immer wieder Sonderausstellungen und ergänzende Informationen. Außerdem vermitteln die wuchtigen Heizkessel und Dampfmaschinen, aber auch das architektonisch schöne Bauwerk bleibende Eindrücke über das Schaffen von Ingenieur J.F. Wouda. Am 13., 14. und 15. Oktober wird das Dampfpumpwerk in Betrieb gesetzt. Allerdings wurde beschlossen, dass in Folge der derzeitigen Corona-Situation keine Besucher zugelassen werden.