• Hans J. Betz

Geborgen:


Urk: Des Fischers Brot ist auch sein Tod. Diese Worte bestätigten sich einmal mehr, denn die beiden toten Fischer im Steuerhaus des gesunkenen Fischkutters UK 165 ”Lummetje” konnten von Marinetauchern nur noch tot geborgen wurden. Es handelt sich bei den Toten um den 41 Jahre alten Eigner und um den 27-jährigen Matrosen. Der Kutter sank in der Nacht vom 28. November westlich von Texel. Die Ursache war ein Schleppnetz, das an einem Schiffswrack hängen blieb. Den Signalen an Land konnte entnommen werden, dass mittels Vor- und Rückwärtsmanöver versucht wurde, vom Wrack frei zu kommen. Als auf dem Schirm plötzlich ein Kreuz erschien, befürchtete man das Schlimmste. Beim Wrack handelt es sich um das schwedische Frachtschiff Ruth, das in 1942 durch die Royal Air Force versenkt wurde,