• Hans J. Betz

Mehrkosten für den „Groene Draeck:



Die Familie ging anschließend ins Restaurant Ponkje.
Die Familie ging anschließend ins Restaurant Ponkje.

Leeuwarden: Man kennt es zur Genüge, die Restauration von alten Schiffen kostet meist mehr, wie veranschlagt. Ein unrühmliches Beispiel ist die Gorch Fock, deren Restaurierung weit mehr wie zwei vergleichbare Neubauten gekostet hat. Da ist man in den Niederlanden etwas bescheidener, denn das Fünfjahres-Budget für den Unterhalt des „Groene Draeck“, dem Segelschiff von Prinzessin Beatrix, beträgt „nur“ € 435.000,00. Das Schiff wurde 2021 aus der Fahrt genommen, um ein größeres Refit durchzuführen. Die Jacht wird komplett saniert, es werden Anpassungen vorgenommen, Installationen und Einrichtungen erneuert. Die das Fünfjahres-Budget übersteigenden Mehrkosten sollen von Prinses Beatrix getragen werden, was der passionierten Seglerin kaum schwer fallen dürfte. Die damalige Kronprinzessin Beatrix erhielt die Lemsteraak 1956 als Geschenk vom niederländischen Volk zu ihrem 18. Geburtstag. Der Staat wiederum sorgte für den Unterhalt. Das Schiff ist in Muiden stationiert und wird von der königlichen Familie und deren Gäste rege genutzt. Unser Foto von „de Groene Draeck“ wurde 2009 im Jachthafen von Woudsend von Beatrice Betz-Tobler aufgenommen. An Bord der heutige König Willem Alexander und Maxima die anschließend mit ihren Kindern im Kirchenrestaurant Ponkje speisten. Die 15 m lange Lemsteraak ist nach dem holländischen Kriegsschiff „De Vliegende Groene Draeck“, dem Flaggschiff von Piet Hein aus 1623 mit Kapitän Maarten Tromp benannt.