• Hans J. Betz

Sanitäranlagen: Der Fahrplan stimmt nicht!


Das Hygieneproblem ist auch in Jachthäfen- und Campingtoiletten zu lösen.

Woudsend: Die Regierungsbeschlüße in Bezug auf Corona können kaum mehr nachvollzogen werden. Auch bei der Wassersport-Branchenorganisation HISWA-RECRON lösen die neuesten Nachrichten aus Den Haag nur noch Kopfschütteln aus, da die Sanitäranlagen auf Campingplätzen und in Jachthäfen erst am 1. Juli wieder geöffnet werden dürfen. Auch Petra Ellens, HISWA-RECRON Regionalmanagerin für Friesland ist mit diesem Datum nicht einverstanden und stellte in einer regionalen Zeitung die Frage: “Warum dürfen Menschenmengen bei IKEA zur Toilette, nicht aber in einem Jachthafen oder auf einem Campingplatz? Auch Oto Spoelstra von Aquacamping der Rakken in Woudsend ist mit dem späten Datum nicht unbedingt glücklich. Er hat gehofft, dass Himmelfahrt (21. Mai) und Pfingsten (31. Mai/1. Juni) die Toiletten wieder in Betrieb genommen werden können. Dass es nun bis zum 1. Juli dauert ist nicht nur für Spoelstra, sondern auch für viele Wassersportler und Camper enttäuschend. Gemäß Spoelstra hätte das Hygieneproblem durchaus gelöst werden können. Mehr noch, denn bereits jetzt ist man in Woudsend und anderswo in Bezug auf die Hygiene gut vorbereitet und hätte die Sanitäranlagen durchaus Mitte Mai öffnen können. Auch Nikolas Niekamp aus Paderborn ist normalerweise mit seinem 6,5 m Kajütsegler bereits jetzt auf dem Wasser. Ohne Sanitäranlagen ist dies jedoch nicht machbar. Sein Boot steht noch immer an Land. Er erwägt jedoch die Installation einer Trockentoilette, damit er vor dem 1. Juli in See stechen kann. Ob die zahlreichen Proteste in Den Haag Gehör finden, muss abgewartet werden. Wir bleiben dran, bleiben Sie uns gewogen, bleiben Sie gesund.