• Hans J. Betz

Stadt oder Dorf?


 Drachten hat mehrere Tausend Einwohner und eine städtische Ausstrahlung, besitzt jedoch keine Stadtrechte.
Drachten hat mehrere Tausend Einwohner und eine städtische Ausstrahlung, besitzt jedoch keine Stadtrechte.

Nicht alles was sich zwischen zwei Deckeln befindet, ist auch ein Buch. Diese Weisheit trifft auch auf Verlagswerke zu, die im maritimen Sektor heraus gegeben werden. Autoren und Lektoren sollten mit der Materie vertraut sein, damit sich keine Fehler und Ungenauigkeiten einschleichen. Vermeintliche Niederlande Experten investieren viel Zeit in schönes Bild- und Kartenmaterial, mit dem Land als solches sind sie jedoch nur wenig vertraut. Und dies trifft für Werke von verschiedenen Autoren und Verlagen zu. Um es vorweg zu nehmen, in Friesland gibt es nur elf Orte mit Stadtrechten. Namentlich sind dies Leeuwarden (Provinzhauptstadt), Dokkum, Franeker, Harlingen, Bolsward, Sneek, IJlst, Hindeloopen, Sloten, Workum und Stavoren. Die Größe oder die Einwohnerzahl sind jedoch nicht maßgebend, sondern der geschichtliche Hintergrund. So zählt Sloten derzeit etwas über 700 Einwohner und Hindeloopen um die 900. Beide Orte haben jedoch Stadtrechte. Die Gemeinde Drachten wiederum hat eine städtische Ausstrahlung und zählt 45.000 Einwohner, besitzt jedoch keine Stadtrechte. Dasselbe trifft für Heerenveen zu. In verschiedenen Fachbüchern wird jedoch das altehrwürdige Fischerdorf Lemmer zu einem lieblichen Segelstädtchen erklärt. Das Dorf Akkrum mutiert in einem Törnführer zum kleinen friesischen Städtchen, das nicht unwesentlich, aber nur wenig aufregend ist, eher verschlafen und angestaubt wirkt. Anmerkung der Redaktion: Die „angestaubten“ Akkrumer dürften an dieser Darstellung sicherlich viel Freude haben. Autoren sollten sich auch entscheiden, ob das liebliche „Segelstädtchen Heeg“ wirklich eine Stadt mit Dorfhafen ist. Warum man das am Flüsschen Luts gelegene „Kanaldorf“ Balk auslassen soll, bleibt ebenfalls ein Rätsel. Die Luts fließt vom Slotermeer kommend durch das wirklich sehenswerte Balk nach Kippenburg und mündet über die Rijstervaart nach De Holken, einem Unterteil von De Fluessen. Makkum wiederum wird von einer imposanten Werfthalle geprägt, hat einen herrlichen Sandstrand, allerdings keine Stadtrechte. Und noch etwas: Das Friesische Seenprojekt (Friese Merenproject) umfasst nicht nur das Städtchen IJlst und die Dörfer Woudsend und Heeg, sondern viele andere Orte und Wasserwege in Friesland. Hinzu kommt, dass falsch übersetzt wird, das Grundwissen für die niederländische Sprache fehlt. Die genannten Ungenauigkeiten sind nur die Spitze des Eisbergs und betrifft verschiedene Titel. Da ist die Frage durchaus berechtigt, ob auch die relevanten nautischen Angaben ihre Richtigkeit haben?