• Hans J. Betz

Volle Jachthäfen


Passanten finden trotz guter Auslastung immer einen Liegeplatz.

Woudsend: Corona sorgt dafür, dass derzeit vor allem Schaluppen wie warme Semmeln verkauft werden. Viele Jachthäfen können in dieser Saison keine Dauerlieger mehr aufnehmen. Teilweise werden in großen Boxen zwei Boote untergebracht. Man kann nur hoffen, dass dieser Trend anhält und die Freizeit auf dem Wasser wieder zum Breitensport wird. Zahlreiche Händler und Makler melden, dass das Angebot an Booten bis zu 6 Meter Länge momentan ziemlich klein ist und man dringend Nachschub benötigt. Viele Boote sind bereits nach wenigen Tagen verkauft. Während sich die Verkaufshäfen leeren, füllen sich die Häfen von privaten Unternehmern, Gemeinden und Vereinen. Auch im Jachthafen De Rakken in Woudsend herrscht Hochbetrieb. Gemäß Betriebsleiter Otto Spoelstra sind die Liegeplätze für Dauerlieger derzeit besetzt. Wie es im nächsten Jahr aussieht, kann er momentan noch nicht abschätzen. Spoelstra betont jedoch, dass Passanten, ob mit einem kleinen oder großen Boot, Woudsend jederzeit anlaufen können und einen Platz finden werden.