Boot Holland 2019: Neue Strukturen

Leeuwarden: Die 29. Boot Holland gehört der Vergangenheit an. Mit gut 31.000 Eintritten konnte das Vorjahresergebnis in etwa gehalten werden. Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn ganz allgemein können bei Publikums- und Fachmessen kaum Zuwächse verzeichnet werden, manche Messen verschwinden sogar vollkommen von der Bildfläche, wie etwa die Hanseboot, die CEBIT oder nach über 103 Jahren die Schweizer Mustermesse. Den Boot Holland Machern ist es jedoch gelungen, der Traditionsmesse neue Strukturen zu verpassen, was von den Teilnehmern und den Besuchern durchaus als angenehm und frisch empfunden wurde. Zwar war auch in diesem Jahr der Sektor Stahlbau von großer Bedeutung, jedoch kamen neue Segmente hinzu die große Beachtung fanden. Houseboats beispielsweise waren kaum zu übersehen und belegten große Standflächen. Auf der diesjährigen Boot Holland wurde auch die Jugend speziell angesprochen. Man sah in den Gängen und auf den Ständen interessierte Schulklassen und das große Wasserbecken war der Treffpunkt für kleine Surfer und Segler, oder solche die es werden wollten. Was ebenfalls gefiel und vom Publikum gut aufgenommen wurde, waren die ideal angeordneten Gastro-Inseln Hier konnte man einige Zeit auch ohne Konsumationszwang verweilen. Auch Wassersport allgemein war auf der Boot Holland reichlich vertreten. Alles in allem, die 29. Edition der Boot Holland zeigte sich erfrischend jung und überraschte mit einigen guten Ideen. Man darf auf die 30. Ausgabe durchaus gespannt sein, denn nach der Messe ist vor der Messe. Diese findet vom 7. bis 12. Februar 2020 statt.

 

WasserSport in Nederland hat sich auf der Boot Holland umgeschaut. Bei unserem Rundgang haben verschiedene Standhalter kurze Statements abgegeben, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

 

Die Boot Holland ist seit einigen Jahren auch ein Schaufenster für junge Gebrauchtjachten. Das Smelne Yachtcenter in Drachten präsentierte auf der Messe einige schöne und sogar preiswerte Motorjachten. Wiebke Veenje zeigte sich bereits am Eröffnungstag optimistisch, denn vor allem das Nachmessegeschäft habe noch immer gute Ergebnisse gebracht.

 

 

Auch Evert Jansen von Jachtbemiddeling van der Veen war wieder mit attraktiven Gebrauchtbooten vertreten. Zudem konnten die so genannten Tiny Water Suites präsentiert werden. Dabei handelt es sich um Hotelzimmer auf dem Wasser für 2 oder 4 Personen in verschiedenen Ausführungen. Die Fahrzeuge werden vollkommen in den Niederlanden produziert und sind sehr komfortabel eingerichtet.

 

 

Bei Westers Nautic Shop herrschte bereits kurz nach Messeröffnung Hochbetrieb. Henk Jan Westers erklärte unermüdlich die neuesten elektronischen Geräte. Westers ist das einzige Fachgeschäft in Sneek, das von ehemals vier Ship Shops nach übrig geblieben ist. Westers hat wohl auch zur richtigen Zeit mit einem Web Shop begonnen und so dem Ladengeschäft zusätzliche Impulse verliehen.

 

 

Tornado Sailing präsentierte auf der Boot Holland zwei Delphia Motorjachten in GFK Bauweise. Ursprünglich importierte das Unternehmen ausschließlich Segeljachten. Nachdem sich Delpha auch als Produzent von Motorjachten auf dem Markt erablierte, sind die sportlichen und geräumigen Boote bei Tornado Sailing zu einem wichtigen Standbein geworden. Neu im Programm sind Cobra Yachts, luxuriöse Motorjachten für gehobene Ansprüche. Auf der Messe konnte noch keine Cobra besichtigt werden. Die ersten Boote werden auf den Spätherbst erwartet.

 

Vedette Jachtbau aus Ter Aar war mit vier Booten, zwei Motorjachten in Stahlbauweise, einer Steilsteven Schaluppe ebenfalls aus Stahl, sowie mit einer Cantia (ehamals Kent) Motorjacht aus GFK vertreten. Hans van Veen konnte bereits am ersten Messetag einen Verkaufserfolg vermelden, denn die Steilsteven fand nach wenigen Stunden bereits einen neuen Eigner. Varion Jachtverhuur vermietet Cantia Motorjachten ab Ter Aar. Neu ist bei diesem Unternehmen auch das “Dobberhuisje”, ein schwimmendes Feriendomizil am Rand von de Nieuwkoopse Plassen.

 

 

Frans van der Houwen repräsentiert unter dem Dach von WJM Sales Moonday Yachts, Villa Boat Hausboote und den Waterpark Follega. In Follega entsteht ein Park für 18 schwimmende Ferienhäuser. In Leeuwarden waren auf zwei Ständen Sportboote von Moonday und Villa Boote zu sehen. Frans van den Houwen wünscht sich, dass mehr Jachthäfen Hausboote akzeptieren, was momentan leider noch nicht der Fall ist. Verschiedene Betreiber von Jachthäfen beklagen sich zwar darüber, dass durch Überalterung immer mehr Liegeplätze nicht mehr belegt sind, weigern sich jedoch Hausboote auf zu nehmen.

 

 

Anders tönt es bei IJsseldelta Marina in Hattem. Im Hafen gibt es schöne Liegeplätze für Hausboote, die für andere Liegeplatzhalter keinesfalls störend sind. Einem Käufer eines La Mare Houseboats kann im Jachthafen Hattem auch ein Liegeplatz angeboten werden. Insgesamt von nur einem Jahr wurden bereits 15 Einheiten abgesetzt. Da die Hausboote motorisiert sind, kann darauf nicht nur gewohnt, sondern damit auch gefahren werde. Wir trafen auf der Messe Marie-Sophie Jorna mit Tochter Amerenske von Schepenkring/IJsseldelta Marina und La Mare Houseboats, die schon wenige Stunden nach Messebeginn alle Hände voll zu tun hatten.

 

 

Mit Permateek wird jedes Deck zu einem echten Hingucker. Das Material besteht zwar aus Kunststoff, ist jedoch von echtem Teak nicht zu unterscheiden. Dies konnte man am Stand von De Graaf aus Balk erfahren. Das Unternehmen hat schon manchem Boot den letzten Schliff verpasst und zu einem echten Mehrwert verholfen.

 

 

Jedes Jahr mit dabei ist auch van Roeden Watersport aus Heeg. Das Unternehmen betreibt im Wassersportdorf einen Jachthafen und bietet Service total. Der Renner sind momentan kleinere Boote, beispielsweise für Angler, aber auch Boote für Freizeitkapitäne die einfach nur einige Stunden auf dem Wasser genießen möchten. Aber auch Schaluppen (Sloepen) sind immer noch sehr gefragt. Dies erfuhr WasserSport in Nederland online auf der Messe von den Gebrüdern van Roeden.

 

Die Boot Holland wäre ohne die Familie Snijders von Marina Resort Hart van Friesland einfach nicht vollkommen. Seit Jahren sind Tinus und Maaike Snijders-Bloksma mit einem Informationsstand vertreten, um ihre wunderschöne Anlage im kleinen Dorf Uitwellingerga bei Sneek einem breiten Publikum zu präsentieren. Appartements am Wasser, Yachtcharter, Jachthafen und Vermietung von Fisch- und Segelbooten, aber auch ein Restaurant umfasst das Marina Resort. Hart van Friesland ist die Adresse für Menschen die schöne und zugleich ruhige Tage am Wasser erleben möchten.

 

Auch seit Jahren mit dabei ist Jachtmakler Goliath. Das Unternehmen hat ein riesengroßes Angebot an gebrauchten Motor- und Segeljachten. Verkäufer und Käufer profitieren von hohem Fachwissen und einem breiten Werbeauftritt, sowohl in gedruckten Medien, als auch auf Internet Plattformen.

 

Und..... nach der Messe ist vor der Messe! 

 

 

 

Please reload

Empfohlene Einträge

Reiselust

16.11.2019

1/8
Please reload

Aktuelle Einträge

16.11.2019

16.11.2019

16.11.2019

16.11.2019

16.11.2019

Please reload