Deventer

Im Gebiet von Deventer lebten bereits vor Anfang des 4. Jahrhunderts Germanen. Die Gründung der Stadt erfolgte im 8. Jahrhundert. Auch hier wüteten die Wikinger, ähnlich wie in Zutphen, 882 die Wikinger. Die Stadt wurde schnell wieder aufgebaut und mit Erdwällen umgeben. In der Folge entwickelte sich Deventer zu einer wichtigen Handelsstadt und schloss sich auch der Hanse an. Der Handel mit Stockfisch war sehr bedeutend. Im 15. Jahrhundert gab es regelmäßig Jahrmärkte. Durch den niedrigen Wasserstand der IJssel im 16. und 17. Jahrhundert verlor Deventer an Bedeutung. Zwischen 1850 und 1930 wuchs die Stadt durch die Industriealisierung stark an. Während dem 2. Weltkrieg war Deventer von deutschen Truppen besetzt und wurde mehrfach von britischen und amerikanischen Bombern bombardiert und schwer in Mitleidenschaft gezogen. In dieser Epoche gab es auch eine Ausbildungsstätte für deutschfreundliche niederländische Polizisten. Am 10. April wurde die Stadt von kanadischen Truppen befreit. Deventer ist auch die Stadt des Buches. Alljährlich anfangs August findet vor Ort ein Büchermarkt statt. Es gibt über 800 Stände und 125.000 Besucher begutachten alles, was sich zwischen zwei Deckeln befindet. Der Spielfilm “Die Brücke von Arnhem” wurde übrigens zu einem großen Teil in Deventer gedreht, da sich die Stadt für Kampf- und Außenaufnahmen besser eignete. 

Deventer hat zahlreiche historische, sehenswerte Gebäude und bietet sehr gute Einkaufsmöglichkeiten. Am rechten Ufer gibt es Liegeplätze für Passanten, die jedoch nur tagsüber belegt werden dürfen. Weiter talwärts befindet sich bei Kilometer 947,5 am rechten Ufer die Einfahrt zum Jachthafen von Deventer mit Schwimmstegen und Restaurant.

© 2017 by Edition Erasmus, Woudsend, Nederland

Attraktiv: