Doesburg

Doesburg liegt an der Mündung der kanalisierten Oude IJssel in die IJssel, etwa 14 km nordöstlich von Arnhem. Die Stadt hat etwas über 10.000 Einwohner und der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Urkundlich erwähnt wurde Doesburg erstmals im 11. Jahrhundert und bereits 1237 erhielt das auf einem Moor gelegenen Dorf die Stadtrechte. 1342 wurde Doesburg durch eine Überschwemmung vollständig zerstört, wieder aufgebaut und mit einer Stadtmauer versehen. Ihre Blütezeit hatte die Stadt, nicht zuletzt durch die bevorzugte Lage, im 15. Jahrhundert. 1447 erfolgte der Beitritt zur Hanse. Der Niedergang begann mit der Versandung des Hafens um 1600. Durch Festungsbauer Menno von Coehoorn wurde die Stadt mit einer modernen, starken Befestigung versehen. Lange blieb es still und beschaulich in und um Doesburg. Handwerk, Handel und Kleingewerbe prägten das Leben über Jahrhunderte. In den letzten Wochen des 2. Weltkriegs war die Stadt schwer umkämpft, was entsprechende Zerstörungen zur Folge hatte. Große Industrieanlagen findet man vor Ort noch immer nicht. Vielmehr ist Doesburg ein historisches Städtchen mit historischer Bausubstanz, das sich seinen Charme über Jahrhunderte bewahren konnte.

Zahlreiche Gebäude stehen unter Denkmalschutz. Eine Touristenattraktion ist die alte Senffabrik, die noch immer in Betrieb ist. Liegeplätze befinden sich an “Het Zwarte Schaar”, einem nicht durchgehend befahrbaren Arm der IJssel. Empfehlenswert ist der Jachthafen Ysselstrand mit Restaurant und überdachtem Schwimmbad..

© 2017 by Edition Erasmus, Woudsend, Nederland

Attraktiv: