• Hans J. Betz, Journalist B.R.

Lachhaft


Den Haag: Lachgas war bisher in den Niederlanden frei verkäuflich. In Amsterdam gibt es sogar Lachgas-Unternehmer, die mit Lastenfahrrädern durch die Vergnügungsviertel fahren und dem Partyvolk Ballone mit Lachgas verticken. Es soll sogar schon zu Verkehrsunfällen gekommen sein, die dem Lachgasgebrauch zuzuordnen sind. Doch damit soll nun Schluss sein, denn die Regierung möchte den Verkauf und den Konsum dieser Droge verbieten. Doch das ist gar nicht so einfach, da einige Parteien, vor allem aus dem linken Lager, keine Veranlassung für ein Verbot sehen. In 2018 haben 6,9 Prozent der Erwachsenen bereits Lachgas konsumiert. In der Altersgruppe zwischen 20 und 24 Jahren konsumierten 14,6 Prozent ein Ballönchen. Selbst wenn man ein Verbot durchsetzen könnte, bliebe das Problem bestehen, denn Lachgas-Patronen werden im Haushalt und in der Gastronomie benötigt, beispielsweise für Sprührahmflaschen.