• Hans J. Betz

Teure Verkehrsbussen


In den Niederlande kan jede Polizeistreife mittels Abfrage feststellen, ob noch Bussen offen stehen.
In den Niederlande kan jede Polizeistreife mittels Abfrage feststellen, ob noch Bussen offen stehen.

Den Haag: Kürzlich wurde der neue Bussenkatalog publiziert. Und der hat es in sich, denn wer das Smartphone während der Fahrt auch nur in der Hand hält, ist um € 350,00 ärmer. Abbiegen ohne Zeichen geben kann man hingegen zum Schnäppchenpreis von € 100,00. Den Rechtsvortritt missachten kostet allerdings bereits wieder € 250,00. Auch das Blockieren einer Kreuzung wird mit € 250,00 geahndet. Wer eine Militärkolonne oder einen Trauerzug unterbricht, ist mit € 100,00 mit dabei. Man hat es eilig, möchte schnell noch einige Brötchen kaufen. Dann sollte man das Fahrzeug auch nicht kurzzeitig auf einem Behindertenparkplatz abstellen, denn solch ein Verhalten kostet € 410,00. Direkt günstig mit € 100,00 ist es, wenn die Parkuhr nicht mehr tickt. Wer jedoch die Höchstgeschwindigkeit auch nur um 4 km/h überschreitet bezahlt innerhalb von geschlossenen Ortschaften bereits € 29,00 und auf Autobahnen € 22,00. 30 km/h zu schnell auf der Autobahn wird mit € 308,00 geahndet, innerhalb von einer Baustelle sogar mit € 390,00 und notorische Rechtsüberholer kostet diese Unsitte € 250,00. Wenn der Bussbescheid auf die Türmatte fällt, hilft keine Rechtsschutzversicherung und kein Anwalt. Auch das Argument „beweist mir, dass ich gefahren bin“ findet kein Gehör, denn in den Niederlanden ist der Fahrzeughalter, ob er gefahren ist oder nicht, für Übertretungen haftbar. Man kann zwar Einspruch einlegen, Erfolg hat man damit jedoch kaum. Deshalb sollte man in den sauren Apfel beißen und bezahlen, denn beim nächsten Niederlande Urlaub könnte jede Polizeistreife mittels Abfrage feststellen, ob noch Bussen offen stehen und die Weiterfahrt unterbinden.